Lena

Lena kam am 01.03.2009 aus dem Tierheim Cluj/Rumänien zu uns. Sie dürfte eine ehemalige “Zuchthündin” gewesen sein, die als Gebärmaschine für skrupellose Vermehrer zur Welpenproduktion missbraucht wurde. Als sie immer mehr erblindete, hat man sie einfach ausgesetzt. Sie wurde völlig verwirrt von Tierschützern gefunden. Durch einen Hilferuf vom Verein Verlassene Pfoten Deutschland im Internet wurden wir auf Lena aufmerksam und haben angeboten, sie bei uns aufzunehmen. Sie kam dann mit einem Autotransport in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Wien an – Roman hat sie abgeholt und morgens um 6 Uhr war ihre Reise zu Ende.

Sie war komplett verstört, lag am Boden und rührte sich nicht. Ich musste sie dann quer durch den Hof ziehen, damit sie wenigstens im Windfang schlafen konnte – es war ja noch kalt draußen.

Da wir am Sonntag Mittag schon 12 Grad plus hatten, haben wir Lena im Hof gebadet und sie lag anschließend in der Sonne und ließ sich trocknen.

Die nächsten zwei Tage habe ich sie mehr oder weniger mit “Gewalt” aus dem Windfang in den Hof geschoben, damit sie sich ein wenig bewegt und ihr Geschäft verrichten kann. Ich habe sie an den Hinterbeinen hochgehoben und nach draußen geschoben.

Am dritten Tag fand sie den Weg schon alleine und nach einer Woche hatte sie auch die Funktion der Hundeklappe herausgefunden und ging selbständig aus und ein.

Da wir bemerkten, das Lena noch ein wenig sieht, habe ich meinen Tierarzt um Rat gefragt und er hat mich an Mag. Mayr in Graz verwiesen. Am 18.03.2009 war ich mit Lena das erste Mal bei Mag. Mayr in Graz und aufgrund der vielen Falten ist es für Lena unmöglich, aus ihren Augen zu sehen.

Ihre Augenlider rieben auf der Hornhaut und verursachten eine Trübung der Hornhaut – dies wird durch eine Straffung der Augenlider und einer Facelifting-OP, die am 01.04.2009 stattfinden wird, verhindert. In der Zwischenzeit wird sie mit Augensalbe behandelt.

Bei der ersten Untersuchung hat Mag. Mayr eine Falte am Kopf gehaftelt, damit wir mal mit der Salbe begingen können – diese Behandlung hat 195,24 Euro gekostet.

Die OP hat 1024,19 Euro gekostet:

550 Euro bezahlt der Verein Freunde der Tierecke, den Rest von 474,19 Euro habe ich bereits überwiesen.

Wir haben 505 Euro an Spenden bekommen: Herr Stefan Jorkiewicz aus Deutschland – 50 Euro, Frau Ilse Hitzelberger – 50 Euro, Frau Marianne Bara – 20 Euro, Frau Manuela Merkt – 20 Euro, Frau Maria Kahr – 50 Euro, Frau Verena Michalek – 20 Euro, Frau Sabrina Wurzer – 25 Euro, Frau Manuela Holzer – 20 Euro, Frau Katrin Wolf – 20 Euro, Frau Birgit Stanie – 30 Euro, Graziella Pugliese-Weber aus Deutschland – 25 Euro, Frau K. – 75 Euro, Frau Michaela Enthammer – 30 Euro, Frau Eva Meindlhumer – 20 Euro, Frau Ulrike Eckel – 50 Euro

Wir sagen DANKE für Ihre Spende!!!

Die OP am Mittwoch ist gut verlaufen. Lena wurde 2 1/2 Stunden operiert und wir sind um 16 Uhr nach Hause gekommen. Seither hat sie sich ein wenig erholt, schläft im Windfang. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut, jedoch dürfte sie Schmerzen haben, weil sie immer wieder jammert und aufheult. Sie bekommt nun 5 Tage Antibiotika und für die nächsten Tage ein Schmerzmittel.

DONNERSTAG: Lena hat die Nacht ruhig verbracht und geschlafen. Ich habe ihr abends noch ein wenig Sedalin gegeben, damit sie ruhiger schläft. Heute morgen hat sie schon den Garten erkundet und mich freudig begrüßt. Der Trichter behindert sie ein wenig, aber sie hat schon gefressen – auch die Tabletten sind brav in den Magen gewandert.

FREITAG: Lena hat gestern Abend den Trichter ruiniert. Heute morgen hatte sich eine Naht oberhalb des Auges gelöst und ich bin gleich mit ihr zu unserem Tierarzt gefahren. Er hat Lena die Naht gehaftelt und nun ist alles wieder okay. Sie hat es tapfer und ohne mit der Wimper zu zucken ertragen – ganz ohne Narkose.

DIENSTAG: Lena erholt sich Tag für Tag mehr. Die Nähte halten super und verheilen bereits sehr gut. Sie schaut momentan halt wie ein Preisboxer aus, aber es dürfte sie überhaupt nicht stören. Die Trübung des linken Auges verblasst immer mehr und ich hoffe, das sie ganz weg geht. Beim rechten Auge gibt es leider keine Besserung, da dürfte die Hornhaut schon beschädigt sein.

Aber sie sieht definitiv mehr als am Anfang, als sie zu uns kam!!! – ich hab sie nämlich dabei beobachtet, wie sie Leon zum spielen aufgefordert und sie sich selbst mit einem Spielzeug beschäftigt hat!

Da Lena von Anfang an Probleme mit der Verdauung hatte, habe ich Frau Dr. Leugner von Royal Canin angeschrieben und um einen zusätzlichen Sack Hypoallergenic (für Kelly bekomme ich alle 2 Monate einen Sack gespendet) gebeten. Es wurden 2 Säcke geschickt! DANKE!

Am 27.04.2009 war Frau Eva Blümel von der Tierecke, Kronen Zeitung Steiermark, zu einem Fototermin bei uns.

Sie hat uns auch 150 Euro in Fressnapf Einkaufsgutscheinen mitgebracht und ich möchte mich hier nochmals ganz herzlich dafür bedanken.

Der Artikel war am 03.05.2009 in der Kronen Zeitung, Steiermarkausgabe – siehe auch „Presse“

Am 21.05.2009 fuhr ich mit Lena nach Passau, um sie an ihre neuen Besitzer zu übergeben.

Wir trafen uns im Tierheim Passau, Tierschutzbewegung Ostbayern, um Lena die Möglichkeit zum Gassi gehen zu ermöglichen. Hier möchte ich mich nochmals recht herzlich bei Frau Machowetz bedanken, die uns herzlich willkommen geheißen hat.

Lena hat sich gut im neuen Zuhause eingelebt und wir erhalten immer wieder Berichte und Fotos. Auch im Fernsehen war Lena zu bewundern – am 01.06.2010 war sie bei „Menschen, Tiere und Doktoren“ auf VOX zu sehen.

Wir haben uns riesig darüber gefreut und können Stefan nur danken, was er in einem Jahr geschafft hat.

Hier ein paar Fotos von Lena:

Leider musste Lena, aufgrund von Darmkrebs, am 18.10.2012 eingeschläfert werden.

RIP, mein rumänisches Mädel! Wir werden Dich nie vergessen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.